Ausbildung in
Yoga-Psychotherapie

Die Ausbildung in Yoga-Psychotherapie (YoPT®) ist als Jahrestraining aufgebaut, das entweder in einem oder in zwei Jahren besucht wird. Jedes Jahr werden alle vier TEILE angeboten, die wenn möglich chronologisch besucht werden sollten. Die Ausbildung beginnt immer nach dem obligatorischen Einführungstag, der im Winter stattfindet.

Der Einführungstag legt die theoretischen Grundlagen der Yoga-Psychotherapie und gibt eine Übersicht über die Methode und das Jahrestraining.

TEIL EINS legt die Grundlagen der YoPT und führt ins das trifokale Arbeiten ein. 

TEIL ZWEI widmet sich der Anwendung der YoPT und nutzt sie zur Auflösung von Schutzstrukturen und der Arbeit mit Ego-States, sowie der «inneren Kind-Arbeit».

TEIL DREI vertieft die Yoga-Tools um die «spirituelle Ressource» und bezieht Hypno-Yoga und yogische Spiritualität mit ein (Öffnen des «Grossen Herzens» und Arbeit mit «transpersonalen Qualitäten»).

TEIL VIER nutz alle früheren TEILE der YoPT um tiefe Trauma-Arbeit leisten zu können und frühkindliche Dissoziationen zu heilen. 

Selbserfahrung in YoPT gibt uns Psychotherapierenden die Möglichkeit, eine eigene «Sadhana»= Selbstpraxis aufzubauen, die wir in den Alltag integrieren können als persönliche Ressource für unseren Beruf. Hier erleben YoPT als Weg für eigenes Persönlichkeitswachstum.

Einführung in die Yoga-Psychotherapie

Workshop zum Kennenlernen & Schnuppern

Die Yoga-Psychotherapie (YoPT®) Ausbildung beginnt mit einem Einführungs-Workshop, damit Sie entscheiden können, ob die Ausbildung etwas für Sie ist. Der Workshop vermittelt  erste „Yoga-Tools“ für die eigene Praxis und führt in die spiegelneuronale Arbeitsweise ein.

Morgens lernen wir, wie man Asanas, Mudras und Pranayamas als psychotherapeutische Interventionen einsetzt. Der Nachmittag ist dem Üben in Dyaden gewidmet und gibt einen Überblick über die gesamte Weiterbildung.

Ich freue mich auf Sie!

TEIL EINS

«Growing up»

Im TEIL EINS werden die Grundlagen der Yoga-Psychotherapie gelegt und ein Set an Atemtechniken, Körperpositionen und Handhaltungen aus dem Yoga vermittelt. Schwerpunkt ist die Integration der «yogischen Tools» in die eigene psychotherapeutische Arbeit, das spiegelneuronale Prozessieren und der Aufbau der «sattvischen Yoga-Ressource», um Probleme zu lösen.

TEIL EINS ist dem «Growing up»  unserer Patienten gewidmet: «Erwachsen-Werden» heisst, sich selbst emotional regulieren und aus einem Ressourcenzustand Verantwortung für sich übernehmen zu können.

TEIL ZWEI

«Cleaning up»

Im TEIL ZWEI nutzen wir die Yoga-Ressource, um Schutzstrukturen zu transformieren, Ego-States bewusst zu machen und das «innere Kind» mit Yoga-Tools zu heilen. Wir nutzen die «Chakra-Theorie» und verbinden sie mit Entwicklungsbedürfnissen, Abwehrmustern, Ego-States und der Polyvagaltheorie von Porges.

TEIL ZWEI ist dem «Cleaning up» gewidmet, der Schattenarbeit, dem Auflösen disfunktionaler, alter Muster, welche die Entwicklung behindern und immer wieder Probleme erzeugen. Dazu braucht es eine tiefe Heilung des «inneren Kindes».

TEIL DREI

«Waking up»

TEIL DREI nutzt die spirituellen Qualitäten des Yogas wie  Meditation, Hypno-Yoga, Öffnung der Intuition und den Einbezug von «transpersonalen Ressourcen» in die psychotherapeutische Arbeit. Wir beziehen das Zukunftspotential in unsere Arbeit mitein und bauen «spirituelle Ressourcen» für Transformation und Heilung.

Wir integrieren die westlichen und östlichen Tugenden in unsere Arbeit, Mut, Liebe, Werte, Sinn und öffnen damit das «transpersonale Feld» und die spirituelle Dimension des Yogas.

TEIL DREI ist dem  «Waking up» gewidmet, der im Körper verankerten yogischen Spiritualität als Therapie-Tool.

TEIL VIER

«Trauma-YoPT»

TEIL VIER baut auf den vorherigen drei Teilen der YoPT auf, indem die «sattvische Ressource» aus TEIL EINS, die «Chakra-Ressource» aus TEIL ZWEI und die «spirituelle Ressource» aus TEIL DREI zusammen die Möglichkeit bieten, tiefste Trauma-Arbeit für Entwicklungstraumata anzubieten.

Wir beschäftigen uns mit frühkindlichen emotionalen und mentalen Dissoziationen, die zu schwerwiegenden Störungen führen und nur durch die Kombination von sanfter Körperarbeit, intensivster Ressourcenarbeit und vorsichtiger Konfrontation, d.h. Bewusstseinsarbeit (Auflösen von Projektion und Übertragung) geheilt werden können. 

TEIL VIER ist die Trauma-Arbeit der YoPT.

Selbsterfahrung in Yoga-Psychotherapie

Dieses Retreat ist der Gruppenselbsterfahrung in YoPT gewidmet und kann jedes Jahr besucht werden, auch mehrmals. Immer steht  ein anderer Fokus der YoPT im Mittelpunkt: die Yoga-Praxis, Achtsamkeit und Meditation, eigene Transformation, Potential-Entfaltung, Arbeit mit dem «Grossen Herzen», mit der eigenen Kreativität, Öffnung des «transpersonalen Bewusstseins».

Das Retreat findet  an schönen Orten in der Natur statt und verbindet Ruhe, Erholung und Eigenerfahrung in YoPT. Wir bauen eine eigene «Sadhana» (Praxis) auf, die uns in den Alltag begleiten kann. Der Weg des Yoga ist ohne Ende – es ist der Reifungsprozess des Menschen, der mit dem Älterwerden immer differenzierter, reichhaltiger und umfassender wird.

Das Selbsterfahrungs-Retreat ist der Selbstpraxis in gegenseitigem Unterstützen und Zusammensein und der  Vernetzung mit Kolleg*innen gewidmet, die das gemeinsame Interesse am Yoga teilen.