TEIL EINS

TEIL EINS

Grundlagen – Die Integration von yogischen Techniken in die Psychotherapie

Im ersten Teil der Ausbildung in Yoga-Psychotherapie (YoPT®) werden die Grundlagen gelegt. Der Fokus liegt dabei auf der Integration von yogischen Techniken – oder „Yoga-Tools“ – in die eigene psychotherapeutische Arbeit und auf dem Erlernen des Aufbauen einer „Yoga-Ressource».

Die „Yoga-Tools“ Pranayama, Mudra, Drishti und Asana können mit grossem Gewinn als Psychotherapie-Interventionen eingesetzt werden. Wir verbinden die Yoga-Tools mit der Polyvagaltheorie von Stephen Porges und lernen, wie wir unsere Patienten im Therapieprozess aktivieren und beruhigen können. 

So können wir unseren Patient*innen vermitteln, wie sie selbst ihr Autonome Nervensystem regulieren und aus Stress-Situationen aussteigen können. Selbstregulation ist der erste Schritt einer gelingenden Psychotherapie. Erst danach gehen wir verschiedene therapeutische Anliegen an wie Angststörungen, depressive Episoden, Probleme, welche die Patienten in das therapeutische Gespräch einbringen. Ohne eine stabile körperlich verankerte Ressource im «Erwachsenen-Selbst» können alle weiteren Schritte wie Trauma-Arbeit, Ego-States-Bearbeitung, «innere Kind-Arbeit», nicht wirklich greifen.

TEIL EINS findet in zwei fünftägigen Ausbildungs-Modulen (Modul A & B) im Seminarzentrum Chlotisberg statt.

Mehr Bilder auf chlotisberg.ch

TEIL EINS – Grundlagen

1. Tag: Erste Yoga-Tools und Anwendung in der Aktivationstherapie z.B. bei Depressionen. Aktivierende Pranayamas (Atem), Asanas (Körperpositionen) und Mudras (Handstellungen) als Therapie-Interventionen und deren Integration in eine Therapiesitzung. 

2. Tag: Weitere Yoga-Tools zur Beruhigung und Anwendung bei Behandlung von Angst- und Stresserkrankungen. Yoga-Fluss zur Entspannung des Sympathicus.

3. Tag: Aufbau der «sattvischen» Ressource für den psychotherapeutischen Prozess. Auspendeln von zuviel Aktivation/Stress oder zuwenig Antrieb/Engagement. Die Kunst des Pacing und Leadings im Yoga-Prozess. 

4. Tag: Die Yoga-Ressource im therapeutischen Prozess als körperlicher Anker für ein gesundes erwachsenes Selbstbewusstsein. Arbeit mit den Mudras. 

5. Tag: Das trifokale Prozessieren zwischen Ressourcen- und Problemnetzwerk in der spiegelneuronalen Arbeit. 

6. Tag: Arbeit mit Schocktrauma: «Iliopsoas-Zittern» und hemisphärische Aktivierung zur Auflösung von Schockstarre. 

Anerkennung

Der Workshop ist von der FSP im Rahmen der Fortbildungspflicht für Psychologinnen und Psychologen anerkannt und kann zur Anrechnung von Fortbildungseinheiten eingereicht werden.

Dozierende

Miriam Popper – Eidgen. anerkannte Psychotherapeutin, lic.phil.I/MAS psych. und zertifizierte Yoga-Lehrerin AYA/SYV/EYU (Mehr Informationen hier) und Assistent:innen.

Details

Kurspreis: CHF 1840.- . Mit Morgenyoga und Abendprogramm, ca. 50 Stunden, inkl. Skript. (Exkl. Kost und Logis)

Ort:  Ausbildungs-Retreat im Seminarzentrum Chlotisberg – chlotisberg.ch

Daten:  Sonntag, 19. März 2023, 16 Uhr – Freitag, 24. März 2023, 15 Uhr).

Anmeldung

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.

Bitte nicht vergessen ein Zimmer zu buchen.

    Anrede:
    Beruf:
    Praxisadresse:
    Wohnadresse:

    This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.